Internationalität scheint in den Genen Mannheims zu liegen. Schon 1652 hat Kurfürst Karl Ludwig „alle ehrlichen Menschen aller Nationen“ eingeladen, um die Stadt aufzubauen

Icon Ziel 10 der globalen Nachhaltigkeitsziele - Weniger Ungleichheiten
Icon Ziel 16 der globalen Nachhaltigkeitsziele - Weniger Ungleichheiten
Icon Ziel 17 der globalen Nachhaltigkeitsziele - Weniger Ungleichheiten

Text: David Linse

Heute leben in Mannheim Menschen aus 166 der 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen. Mit 13 Städten weltweit pflegt die Quadratestadt Städtepartnerschaften. Vielleicht ist es das, was Mannheim so besonders macht: Das Globale und das Lokale gehören hier eng zusammen. Wie ein Seismograf
reagiert die Mannheimer Stadtgesellschaft auf Entwicklungen in anderen Weltregionen.

Umgekehrt melden sich die Mannheimerinnen und Mannheimer bei internationalen politischen Fragen zu Wort. „Die Stadtverwaltung bringt sich auf europäischer und internationaler Ebene ein, wenn politische Entscheidungen das kommunale Leben und die Stadtgesellschaft betreffen.“ Dies ist der Anspruch, wie er selbstbewusst im Leitbild Mannheim 2030 formuliert wurde.

Als eine große Zahl syrischer Flüchtlinge nach Europa kam, schlug Mannheim eine gesamteuropäische Initiative vor, im Rahmen derer 500 europäische Städte mit ebenso vielen Städten in Nordafrika und Nahost Entwicklungspartnerschaften etablieren sollten.

Entwicklungspolitik mit Städtepartnerschaften

Den Worten folgten Taten: 2017 begründete Mannheim eine Partnerschaft mit der türkischen Stadt Kilis. In der Stadt, die eine Autostunde von Aleppo entfernt ist, leben heute mehr syrische Flüchtlinge als türkische Einwohner.

Zu Besuch in Mannheim: Bürgermeister Hasan Kara zum Auftakt der kommunalen Partnerschaft Mannheim-Kilis

In Mannheim wurden 16 türkische Ausbilderinnen qualifiziert, die fortan geflüchteten syrischen Frauen berufliche Qualifikationen vermitteln. Und die Zusammenarbeit wird weitergehen: Mit finanzieller Unterstützung des
Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wird in Kilis nun ein berufliches Bildungszentrum für syrische Flüchtlinge entstehen.

Zur Grundsteinlegung im Frühjahr nächsten Jahres hat sich bereits eine Mannheimer Delegation angekündigt. Das ist typisch Mannheim: Internationale Politik gestalten und vor Ort handeln!

Mitmachen:

Entwicklungspolitische Projekte unterstützen und sich über das Thema Globale Entwicklung informieren. Mehr Informationen gibt Stephanie Oechsner (Rathaus
Mannheim): stephanie.oechsner@mannheim.de

Bilder: © Stadtmarketing Mannheim