Um talentierte, engagierte Bloggerinnen und Blogger zu inspirieren, tragen wir ihre wichtige Arbeit noch mehr in die Breite – denn nur gemeinsam können wir die Ziele erreichen und noch mehr Menschen für ein nachhaltiges Leben begeistern. Auch im August haben wir  Top 5 Blogbeiträge ausgewählt, die wir hier vorstellen.

Und auch unsere Entscheidung für den Blogbeitag des Monats August ist gefallen! Gewinnerin ist Su Reiter und ihrBlogbeitrag zur  30-Tage-Minimalismus-Challenge auf ihrem minimalismusblog.de. Sie greift damit ein hochaktuelles Thema auf, mit dem sich viele in Corona-Zeiten beschäftigt haben, als viele spürten: man kommt auch mit viel weniger aus. Und das ist nicht nur gut für das eigene Gewissen und Wohlbefinden, sondern vor allem auch für die Umwelt.

Drei Fragen an Su Reiter

1. Warum hast du ein Nachhaltigkeits-Blog ins Leben gerufen?
Ich habe den Minimalismus Blog damals gestartet, weil ich mich nach einem einfachen Lebensstil gesehnt habe. Je mehr ich über minimalistisches Leben gelesen habe, desto eher erkannte ich, dass die Lösung vieler Probleme in unserem Konsumverhalten liegt. Wir besitzen Dinge, die wir nicht brauchen, und streben nach materiellen Idealen, die uns nicht langfristig glücklich machen. Wir verschmutzen die Welt und tun der Natur und den Tieren Unrecht. Ich wollte nicht nur mein eigenes Leben entschleunigenm vereinfachen, sondern auch etwas gegen diesen gesellschaftlichen Missstand tun. Ein alternativer Lebensstil kann vieles nachhaltig zum Positiven verändern und ich möchte mit dem Blog den Blick wieder aufs Wesentliche lenken.
2. Jeder kann zur Nachhaltigkeit beitragen – was ist dein bester Tipp für unsere Leserinnen und Leser?
Ich bin der Meinung, dass eine gesellschaftliche Veränderung nur dadurch entstehen kann, dass jeder sein eigenes Verhalten hinterfragt und die Lösung für das „große“ Problem bei sich sucht.
Eine kleine Sache, die wir in unserem Essverhalten anpassen, kann beispielsweise dafür sorgen, dass der Regenwald nicht abgeholzt wird. Es wäre also schön, wenn jeder von uns sich mit Lebensmittelverschwendung und fragwürdigen Lebensmittelkonzernen auseinandersetzen würde. Wer gerne shoppen geht, sollte sich vielleicht einmal mit Second Hand beschäftigen. Viele gekaufte Klamotten bleiben ungetragen und werden für einen Bruchteil des Kaufpreises in Second Hand-Shops und auf Plattformen wie Kleiderkreisel verkauft - ich empfehle jedem, dort vorbeizuschauen.
3.Wenn du noch heute etwas verändern könntest, was wäre das?
Ich bin gegen Ungerechtigkeit jeder Art. Kein Mensch dieser Welt sollte für einen Hungerlohn unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen Klamotten herstellen. Wenn ich könnte, würde ich die Fast Fashion-Industrie für das große Unrecht an Frauen und Kindern in Dritte Welt-Ländern zu Rechenschaft ziehen. Darüber hinaus würde ich mir wünschen, dass wir in Tieren nicht lediglich eine Massenware sehen, die zu Billigpreisen verkauft wird.

Alle für den Top 5 nominierten Blogbeiträge

Die Auswahl ist uns nicht leicht gefallen, denn auch die  kommunikative Arbeit der vier anderen Blogger von TOP 5 August ist inspirierend und zum Teil sehr persönlich.

  • Justine von Justine kept calm and went vegan hat in ihrem Fact-Friday-Blogbeitrag die Milchindustrie genau unter die Lupe genommen und das Dasein einer Kuh in Massentierhaltung dargestellt. Ein wichtiges Thema umfangreich aufbereitet.

  • In Ihrem Blogbeitrag über ein Naturparadies in Polen nimmt Rebecca von rebeccaswelt.de ihre Leersinnen und Leser mit ins Naturparadies Masuren. Es geht um 1000 Seen, Störche und Wälder, vegane Küche und Slow Food, allein sein in der Natur, aber auch lernen übr Geschichte und Kultur. Kurz: ein gelungener Beitrag zum Thema Nachhaliges Reisen.

  • Flaschenrecycling ist manchmal gar nicht so einfach! Darauf macht Elisabeth in ihrem Blogbeitrag auf elisabethgreen.de aufmerksam und zeigt, wie man Fehler beim Glasrecycling vermeiden kann.  

  • Ein hochaktuelles Thema greift Martin Stingl im Blog Nachaltig leben des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) mit seinem Blogbeitrag über nachhaltige COVID-19-Masken auf und bricht die Lanze für nachhaltig selber produzierte Masken.

Hier unsere Kriterien, nach denen unser fünfköpfiges Team die Auswahl trifft:

  1. Welches der 17 nachhaltigkeitsziele wird thematisch im Beitrag aufgegriffen?
  2. Welchen Impact hat der Beitrag?
  3. Zeigt er Wege auf, wie Leserinnen und Leser selbst aktiv werden können?
  4. Wie kreativ ist der Beitrag und wie hoch seine Relevanz für die Nachhaltigkeitsziele?
  5. Wie aktuell ist das Thema?
  6. ... und natürlich ist auch der gute Schreibstil relevant!