Beim Klimagipfel in New York präsentierte Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz das visionäre Leitbild Mannheim 2030, das mit ungewöhnlichen Formen der Bürgerbeteiligung lokale Antworten auf globale Fragen gibt

Icon Ziel 9 der globalen Nachhaltigkeitsziele - Weniger Ungleichheiten
Icon Ziel 11 der globalen Nachhaltigkeitsziele - Weniger Ungleichheiten
Icon Ziel 16 der globalen Nachhaltigkeitsziele - Weniger Ungleichheiten
Icon Ziel 17 der globalen Nachhaltigkeitsziele - Weniger Ungleichheiten

Es war ein besonderer Moment in New York: Als einer von nur zwei deutschen Oberbürgermeistern war Dr. Peter Kurz im Oktober zum Klima-und SDG-(Sustainable Development Goals)-Gipfel eingeladen – und verkündete bei den Vereinten Nationen eine klare Botschaft: „Mannheim ist Teil einer globalen
Bewegung von Städten, um die Nachhaltigkeits- und Klimaschutzziele zu erreichen.

„Als erste deutsche Stadt stellen wir in einem freiwilligen Bericht detailliert dar, welche Fortschritte wir machen und wo noch Handlungsbedarf
besteht,“ so der Oberbürgermeister. Derartige Berichte veröffentlichten bislang nur Nationalstaaten. Auf lokaler Ebene war es die Metropole New York, die als erste Stadt die Initiative ergriff. Bald darauf folgten Helsinki und ein Dutzend anderer internationaler Städte.

Mannheim ist Vorrreiter bei den 17 Zielen

Für Deutschland übernahm nun also Mannheim die Pionierrolle – und im New Yorker Forum der Bürgermeister erklärte Dr. Peter Kurz, wie eine Stadt auf komplexe globale Fragen einfache, für Bürgerinnen und Bürger verständliche lokale Antworten finden kann.

Tolle Ideen aus der Stadt der Innovationen. Bild: © Stadtmarketing Mannheim / Moritz Schleiffelder

Leicht hat es sich Mannheim dabei nicht gemacht. In einem breit angelegten Beteiligungsprozess – gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung
sowie Engagement Global mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt – wurden vielfältige Vorschläge für das Leitbild Mannheim 2030 erarbeitet.

Der gemeinsame Fokus von über 2.500 Mannheimerinnen und Mannheimern, Unternehmen, Institutionen, Initiativen und Vereinen, Hochschulen, Selbsthilfegruppen und anderen: die lokale Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele, international SDG bzw. Sustainable Development Goals genannt.

Mit den Bürgern zu mehr Nachhaltigkeit in der Stadt

Um die Mannheimer Bürgerschaft in den Prozess einzubinden, hat die Stadt in Kooperation mit UN-Habitat innovative Formate wie den Urban Thinkers Campus etabliert; 2019 war er Teil des ersten Mannheimer Innovationsfestivals innomake!, ein neues Format initiiert vom Stadtmarketing Mannheim in Kooperation mit dem Gründungs-Ökosystem Startup Mannheim. Das zentrale Thema der zwei Dutzend Veranstaltungen, die über 2.000 Besucher nach Mannheim lockten: nachhaltige Innovation.

„Unser Ziel, die Nachhaltigkeitsziele der UN umzusetzen“, erklärte der Oberbürgermeister, „bedeutet eine grundlegende Veränderung der Art unseres Wirtschaftens und unserer Art zu leben. Hierzu eröffnen wir jetzt die Debatte.“

Journalist und Autor Wolf Lotter. Bild: © Stadtmarketing Mannheim / Sebastian Weindel

Wie offen diese Debatte geführt wird, zeigte im Rahmen des innomake!-Festivals eine Diskussion beim Symposium people – planet – profit. „Die Themen Innovation und Nachhaltigkeit gehören zusammen“, forderte der Journalist und Autor Wolf Lotter: „Wenn wir nicht verstanden haben, dass jede kulturelle Innovation immer auch mit dem sozialen Aspekt verbunden ist, werden
wir nicht weiterkommen“, mahnte er.

Nachhaltigkeit in allen drei Dimensionen

Eine Position, die Dr. Peter Kurz teilt: „Nachhaltigkeit hat neben der ökonomischen immer auch eine ökologische und eine soziale Dimension. Wenn wir nicht nach den Verbindungen suchen, werden wir unser Ziel nicht erreichen. Uns geht es um die Entwicklung einer ganzheitlichen Strategie –und das schaffen wir nur in einem intensiven Dialog mit allen Beteiligten.“

Warum Mannheim diesen Dialog schneller vorantreiben könne als andere Städte wird Dr. Peter Kurz oft gefragt. Neulich sagte er vor internationalen Studierenden
dazu: „Mannheim is small enough to get things done and big enough to matter.“ Die Stadt, so Dr. Kurz, sei wirtschaftlich, sozial, ökologisch und kulturell ein interessanter Ort für Innovationen. Übersichtlich genug, um Akteure zu vernetzen – und groß genug, um für die Ausrichtung an den Nachhaltigkeitszielen regional
und international Sichtbarkeit und Relevanz zu erzielen.

Mitmachen:

Aktiv werden: Das Online-Beteiligungsportal ist die zentrale Anlaufstelle der Stadt Mannheim rund um das Thema Bürgerbeteiligung und zeigt Möglichkeiten und Angebote auf. www.mannheim-gemeinsam-gestalten.de

Header Bild: © Stadtmarketing Mannheim / Sebastian Weidel